3.9.09

Mal was essbares - Tomatenkonserven

Ich wollte euch mal daran teilhaben lassen, was ich in diesen Tagen so treibe.......... ggg. Tomatenpürree in Flaschen........., hausgemachte Konserven.


Ist eigentlich etwas zeitaufwendig, aber dafür schmeckt es hinterher entschieden besser als das gekaufte Zeugs.........
Das ist die erste Ladung, sprich die erste Kiste mit ca. 20 Kg Tomaten, und daraus erhalte ich dann meist so 15 Flaschen mit Klackverschluß von 0,7 l.
Die nächste Ladung ist schon in den Töpfen und in der nächsten Woche werde ich wahrscheinlich noch einmal zwei Kisten Tomaten verarbeiten........ Damit kommen wir dann in etwa ein Jahr mit aus, d.h. ich habe sogar noch ein paar Flaschen vom Vorjahr.


Wie man das macht?
Man nehme etliche Kilo Tomaten, sehr reif auch drinnen, denn manchmal sind sie nur von außen schön rot und innen noch nicht reif. Die werden gewaschen und schlechte Stellen rausgeschnitten. Weiche Stellen schneide ich auf und rieche dran, denn wenn sie nach allem riechen außer nach leckeren Tomaten, kommen sie weg........... ggg.
Danach werden sie mindestens einmal durchgeschnitten und kommen in einen großen Topf. Den kann man auch über den Rand voll machen, denn beim kochen fallen die Tomaten zusammen und ziehen Wasser. Allerdings schütte ich zu Anfang immer noch ein Glas Wasser rein damit sie nicht sofort am Boden ansetzen........
Wenn das Wasser die Tomaten abdeckt, oder fast, und die Tomaten weich sind, dann schütte ich alles durch einen Durchschlag damit das überflüssige Wasser abläuft, und dann wird alles durch die Maschine gejagt........ ggg.
Kleinere Mengen passiere ich eigentlich mit der Hand, aber für große habe ich mein Maschinchen.
Danach wird alles in bereits gereinigte Flaschen gefüllt, können natürlich auch Einmachgläser oder sonstwas fest verschließbares sein, und im Wasserbad noch einmal ca. 20 Min. zugekocht.
Ich lasse die Flaschen dann über Nacht im Wasserbad langsam abkühlen und so halten sie sich auch noch Jahre........... ggg.
Viele Leute hier, wie meine verstorbene Schwiegermutter, kochen direkt fertige Tomatensoße und dann kommt die noch heiß in die Flasche. Die Flaschen werden in der Regel aber nicht zugekocht, sondern kommen in ein sogenannte "Bett", das sind lauter Decken und Tücher (je mehr je besser)........... Das dient dazu daß die Flaschen mit ihrem Inhalt ganz langsam abkühlen, am liebsten über mehrere Tage, damit sie auch wirklich haltbar bleiben.

Kommentare:

  1. WOW...20kg Tomaten. Respekt!
    Ich muss dir recht geben , schmeckt natürlich viel viel besser..allein deswegen lohnt es sich schon.
    LG
    Annette

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Monika,
    danke herzlichst für das Rezept. Habe derzeit zum Essen auch zu viele Tomaten und suche schon eine Weile einen guten Tipp. Wollte eigentlich roh pürieren und einfrieren.
    Ingeborg aus Kärnten in Österreich

    AntwortenLöschen

Lieben Dank für deinen Kommentar auf meinem Blog "Liebe Grüße aus Sizilien".

Baci, Monika