27.9.10

Danke


Auf diesem Weg möchte ich mich bedanken für die vielen lieben Worte die ihr mir geschrieben habt und dafür, daß ihr mir soviel Mut und Kraft gewünscht habt.
Und nicht zuletzt für die vielen Genesungswünsche für meinen Mann.
Der Weg ist noch lang und mit Sicherheit schwierig, aber ich danke Gott, daß die Forschung so große Fortschritte gemacht hat, daß der Typ Leukämie, an dem mein Mann erkrankt ist, heute eine sehr gute Heilungschance hat.
Zuerst sind wir alle, wie sich jemand treffend ausgedrückt hat, in ein tiefes Loch gefallen, haben schon das Schlimmste befürchtet. Aber mittlerweile sind wir alle zuversichtlich und gewillt, den langen und mühsamen Weg zusammen mit meinem Mann zu gehen. Nur das zählt im Moment. Was die Zukunft bringt weiß niemand, wir leben nur im Hier und Jetzt, alles andere wird sich zeigen.............
Ich umarme euch alle virtuell..........

Um die Zeit zu füllen.............. Julya


In der Zeit als mein Mann im Krankenhaus war, fiel mir doch manchmal die Decke auf den Kopf so ganz ohne irgendwas anzustellen. Leider habe ich keine Wolle gehabt um das Mystery in der Gruppe Knittig Delight mitstricken zu können, dafür hatte ich aber noch ein sehr schönes Effektgarn hier liegen.........
So habe ich mich mal an das Tuch Julya gewagt, auch wenn mir bei der Hitze, die in diesem Jahr hier im August geherrscht hat, oft die Hände doch ganz schön geschwitzt haben.........
Und obwohl ich oft irgendwie nicht einmal Lust zum stricken gehabt habe, ist das Tuch doch eigentlich schnell fertig geworden, auch wenn die letzten Reihen eine reine Geduldsarbeit waren........ ggg.
Wegen seiner riesigen Maße (210 cm x 110 cm) habe ich es natürlich wieder mal nicht auf ein Bild bekommen........
Gestrickt habe ich es mit einem Effektgarn von Die WollLust, daß Edel Rose hieß (hieß - weil ich wahrscheinlich den letzten Rest davon gekauft habe) und Nadelstärke Nr. 5.

Sternenkinder mal anders..........

An der Aktion von Birgit Deckchen für Sternenkinder zu stricken habe ich nicht teilgenommen, war irgendwie anderweitig zu beschäftigt. Außerdem lebe ich in Italien und wie sagt man so schön: "andere Länder, andere Sitten" Genaugenommen weiß ich gar nicht, wie man das hier handhabt.........
Dann habe ich von der lieben Alex unerwartet eine Menge Sockenwolle geschickt bekommen, unter anderem ein Baumwoll/Bambusgarn-Gemisch. Und da ich richtige Wolle im hiesigen Hochsommer erst gar nicht anfassen kann, habe ich mich halt erst einmal darüber hergemacht.

Was macht man aber mit so einem schönen Strickmuster damit man es auch gebrauchen, bzw. verschenken kann? Wie wäre es mit einer Kinderwagendecke?
Da das Originalmuster allerdings quadratisch ist, mußte ich mir was einfallen lassen, um es rechteckig werden zu lassen.
Wie man sieht, ist es mir auch eingefallen, und weil das Originalgarn danach aus war, habe ich mir etwas Baumwolle mit einem kurzen Farbverlauf gekauft und die Spitze auch noch drum herum gestrickt.............. ggg.


Sieht doch schon mal ganz gut aus, oder? Leider habe ich die Maße irgendwie verklüngelt, kann sie euch nicht mehr angeben. Die Decke ist auch schon einige Zeit fertig, habe nur zwischendurch anderes im Kopf gehabt als sie euch zu zeigen.


Und damit es auch zur richtigen Wagendecke wird, habe ich das Ganze mit orangefarbenem Stoff unterfüttert, ein gleichfarbiges Bändchen rundum eingezogen, an zwei Seiten ein Schleifchen gemacht und voilà, fertig ist das gute Stück........... ggg. Jetzt liegt sie gut verpackt in einem Kartönchen und wartet darauf verschenkt zu werden...........



Ich komm' zu nichts.....................

Seit über einem Monat Krankenhaus und Chemotherapie ist mein Mann jetzt für einige Zeit "auf Urlaub" Daheim. Wenn mir die Fahrerei - ca. 150 km - nach Messina anstrengend vorgekommen ist, so ist das nichts dagegen, was ich jetzt um die Ohren habe............
Fast jeden Tag kommt viel Besuch, und es sind Arztbesuche und Behördengänge für ihn zu erledigen. Wer Italien etwas kennt der weiß, daß hier alles nach dem Motto läuft " warum denn einfach, wenn es auch umständlich geht.........."
Und da er ja fast keinerlei Abwehrstoffe mehr im Körper hat, muß ich auch bei seinem Essen sehr aufpassen, was und wie ich ihm das bereite. Außerdem ist er nur noch Haut und Knochen und deswegen päppel ich ihn ordentlich auf, was er mir mit gutem Apetit dankt und ich beinahe zusehen kann, wie sich sein eingefallenes Gesicht etwas auffüllt.
Nur leider bin ich damit von morgens bis abends beschäfftigt und falle danach hundemüde ins Bett, ist kaum was mit PC.
In den nächsten Tagen erwarten wir nun den Anruf, daß er wieder ins Krankenhaus zur weiteren Therapie muß, und dann hoffe ich, daß ich wieder etwas mehr getan kriege................